Wahrnehmung unterschiedlicher Mailing-Varianten

Studie zur Wirkung unterschiedlicher Mailing-Varianten

Titelfoto: Pixabay/IO-Images

Im Kontext der Digitalisierung und der damit verbundenen Verschiebung der Marketing-Budgets der Unternehmen in Richtung Online-Kommunikation hat Nielsen-RAPP Germany die Studie „Zukunft des Mailings“ veröffentlicht. Die Studie beschäftigt sich mit der unterschiedlichen Wahrnehmung von Direktmailings und E-Mails bei den verschiedenen Zielgruppen. Im Fokus steht die Frage, welche Mailing-Variante den besten Werbeeffekt hat und somit auch den größten ROI verspricht.

Aktivierung

Ein interessantes Ergebnis der Studie ist, dass bei 1800 Probanden aus den USA und Deutschland alle postalischen Mailing-Varianten deutlich besser abschnitten als die E-Mail-Varianten. Sowohl der Standard-Briefumschlag, als auch der Self-Mailer, Wrapper und der bedruckte Briefumschlag konnte die Probanden besser aktivieren als eine digitale Werbebotschaft per E-Mail.

Die Probanden stimmten auch über die „beste“ Mailing-Variante ab. Hier lag in Deutschland das Mailing mit bedrucktem Briefumschlag vorne. Zudem wurden die im Mailing mit dem bedruckten Briefumschlag beworbenen Produkte doppelt so oft weiterempfohlen als die Angebote in der E-Mail. Daraus kann man schließen, dass in Deutschland postalische Mailings in einem echten Briefumschlag immer noch einen hohen Stellenwert genießen.

Wahrnehmung unterschiedlicher Mailing-Varianten Foto: Pixabay/geralt

Foto: Pixabay/geralt

Zielgruppenspezifische Bewertung der E-Mail

Überraschend ist, dass jüngere Zielgruppen (16-34 Jahre) postalische Mailings bevorzugen und als hochwertiger einschätzen, da E-Mails in der Masse an Online-Werbebotschaften zunehmend weniger Aufmerksamkeit erhalten. Jedoch sollten die postalischen Mailings auch individuell auf den jeweiligen Empfänger zugeschnitten sein. Erwünscht wird sozusagen eine Verbindung der Vorteile von Online- und Offline-Kommunikation: Die Möglichkeit der Individualisierung, wie sie bei E-Mails genutzt wird, gepaart mit der hochwertigen Gestaltung eines postalischen Mailings.

Individualisierung erhöht Öffnungs- und Lesequoten

Die Studie „Zukunft des Mailings“ bestätigt, dass die Individualisierung von Mailings einen starken Einfluss auf die Öffnungs- und Lesequoten bei interessierten Empfängern hat. Individualisierung sollte also einen essenziellen Bestandteil der zukünftigen Online- UND Offline-Kommunikationsstrategie darstellen.

Zusammenfassend lässt die Studie den Rückschluss zu, dass trotz der Digitalisierung die Offline-Kommunikation nicht an Relevanz verloren hat. Online- und Offline-Medien haben ihre jeweiligen Vorzüge, deren sinnvolle Verschmelzung einen wichtigen Baustein einer erfolgreichen Mailing-Kampagne darstellt.

Die kompletten Studienergebnisse finden Sie hier:

https://www.rappgermany.com/en/mailing-study/start

Posted in News, Omnichannel, Print vs. Online.