Frust beim Online-shopping: Warenkorbabbrüche richtig reaktivieren

Warenkorbabbrüche sorgen bei Shop-Betreibern regelmäßig für Frust, weil der hohe Aufwand, den Kunden zum Kauf zu bewegen, kurz vor dem Ziel nicht belohnt wird.

Frau mit genow-Flyer: WarenkorbabbrücheDie Zahlen, die über die Warenkorbabbrüche kursieren sind erschreckend hoch. „Je nach Segment und Branche, sagen Studien, brechen zwischen 50 und 80 Prozent der User ihren Einkauf kurz vor Schluss nochmal ab“, stellt HORIZONT, das Portal und die Fachzeitschrift für Marketing, Werbung und Medien in einem Beitrag im Juni 2021 fest.

Das Baymard Institut veranschlagte die Rate der Warenkorbabbrecher kürzlich mit knapp 70 Prozent – ein ziemlich verlässlicher Wert, da er auf Basis von über 40 Studien ermittelt wurde.

Was also tun, wenn der Kunde abgesprungen ist?

Rückgewinnungsaktionen mit Programmatic Printing sind ein vielversprechender Weg. Der Kunde wird zeitnah an seinen stehengebliebenen Warenkorb erinnert und erhält evtl. alternative Produkte und eine lohnende Incentivierung.

Nicht nur die bessere Wahrnehmung, das haptische Erlebnis und die höhere Verweildauer gedruckter Warenkorbabbrecher-Mailings sprechen für die Printvariante. Sie hat auch den Vorteil, dass keine Einwilligung des Kunden zum Empfang von E-Mails vorliegen muss.

Beenden Sie noch heute den Frust mit den vielen Warenkorbabbrüchen und lassen Sie sich von uns zeigen, wie schnell, einfach und automatisiert Sie hochindividuelle Printmailings mit genow generieren.


Alle News
Ok

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Impressum | Datenschutzerklärung